Presse

Schützenverein KKS Waldheil Sehlde startet in die neue Saison

Schützenverein KKS Waldheil Sehlde startet in die neue Saison

Die Mitglieder des KKS Waldheil Sehlde und zahlreiche Freunde des Vereins bereiten eifrig den Saisonstart 2021 vor. Dafür sind viele ehrenamtliche Einsätze auf dem Gelände der Schießanlage am Hainberg in Sehlde notwendig.

Um nach der langen Corona-Zwangspause wieder mit dem Trainigsbetrieb starten zu können, haben sich an den verganenen Wochen eine Vielzahl von Mitgliedern am Vereinsheim getroffen. So kann die Anlage wieder aus ihrem Dornröschenschlaf erwachen.

„Wichtig ist der Start vor allem für unsere Sportschützen“, so erster Vorsitzender, Thomas Schünemann. „Die müssen trainieren können, um auch in dieser Saison wieder ihre guten Leistungen unter Beweis stellen zu können“

Um das zu erreichen, mussten wir bereits viele Arbeitsstunden investieren. So wurde damit begonnen, die Schutzwände am KK-Stand von Bewuchs zu befreien. Diese Wände sollen in den nächsten Wochen ausgebessert und gestrichen werden. Diese tragen dazu bei, dass keine Kugel die Bahn verlassen kann. Außerdem wurde der Rasen, oder vielmehr die entstandene Wiese, wieder in einen Parkplatz verwandelt. Außerdem wurden trockene Äste, sogenanntes Totholz, aus dem Baumbestand entfernt. „Abgestorbene Äste werden spröde und können irgendwann und ohne Vorwarnung herab fallen. Im dümmsten Fall auf unseren kleinen Kinderspielplatz, dass will wirklich niemand“, so Schünemann.

„Durch die Unterstützung, nicht nur von unseren Mitgliedern, konnten wir den reinen Übungsbetrieb schon wieder aufnehmen“, berichtet Schünemann. Und in der Tat: Seit dem 25. Juni 2021 ist jeden Freitag am Schützenhaus von 18.00 bis ca. 19.30 Uhr Übungsschießen. Dabei können Anfänger und Interessierte, ganz unverbindich, den Umgang mit Luftpistole- oder -gewehr oder auch Kleinkaliberwaffen üben. Unmittelbar daneben bereiten sich die Experten auf Ihre Wettkämpfe vor und können den ein oder anderen Tipp geben und stehen beratend zur Seite.

Aber auch geselleig kann es bald los gehen. Das erste Frühschoppenschießen ist für Sonntag, den 11. Juli ab 9.30 Uhr geplant. Dabei wird in lockerer Runde auf sogenannte Glücksscheiben geschossen. In der Regel kann man dabei nicht genau sehen, auf welche „Zahl“ man zielt. So haben Gelegenheitsschützen und Erfahrene gleiche Chancen. Im Anschluss daran, am Stammtisch ist das Ergebnis dann aber meist nebensächlich.

Der KKS Waldheil Sehlde bietet aber auch eine Sparte abseits der Schießstände an: Die Sportskanonen. Die Gymnastikgruppe des Vereins trifft sich in der Regel Dienstags um 19.30 Uhr in der Sporthalle Sehlde.

Eine Sammlung mit thematisch passenden Fotos finden Sie auf unserer Homepage:

Über den Kleinkaliber Schützenverein Waldheil Sehlde e.V.

Der KKS Waldheil bietet in Sehlde und Umgebung eine Schießanlage, die für Hobbyschützen ebenso geeignet ist, wie für ehrgeizige Sportschützen. Für die geselligen Stunden bieten wir regelmäßig drei Veranstaltungsreihen an, die teils ganzjährig laufen und jede Personengruppe ansprechen. Seit einigen Jahren bieten wir auch Gymnastik an. Gegründet im Jahr 1927 hat der Verein um die 70 Mitglieder. Unser Vereinsheim liegt an der L 498 zwischen Sehlde und Bockenem, romantisch am Sehlder Waldrand gelegen.

Pressekontakt:

Michael Schadler
2. Vorsitzender
Hainbergstraße 22

38279 Sehlde

info (via) waldheil-sehlde.de

vom 7. Juli 2021

Mann mit Freischneider
Im Bereich des KK-Standes mussten die Hochblenden von Bewuchs befreit werden. Heinrich Tilch (hinten) und Thomas Schünemann arbeiiten mit einem Freischneider. Foto: Michael Schadler
Mann mit Laubpuster
Sportwart Uwe Schepull beginnt das herabgefallene Laub zu entfernen. Foto: Michael Schadler
Blick auf die 50m Kleinkaliber Bahn. In den nächsten Wochen sollen die Hochblenden in eigenarbeit saniert werden. Foto: Michael Schadler
Thomas Schünemann (hinten) und Uwe Schepull legen das Luftgewehr an. Foto: Michael Schadler
Blick auf die 50m Kleinkaliber Bahn. In den nächsten Wochen sollen die Hochblenden in eigenarbeit saniert werden. Foto: Michael Schadler